Kundenzufriedenheit reicht nicht – man muss Kunden begeistern

Ein Unternehmen muss seine Kunden begeistern

Dank dem Internet und anderer Informationskanäle, haben Kunden inzwischen eine komplette Marktübersicht über die verfügbaren Wettbewerber und deren Angebote.
Waren vor Jahren nur die jüngeren Generationen im Internet zu finden, sind es heute fast alle.

Zusätzlich überschwemmen neue Anbieter heutzutage alle Branchen und Märkte.

Daher sollte ein Unternehmen bei einem Kaufabschluss dafür sorgen, seine Kunden mindestens zufrieden zu stellen. Das Optimum wäre, seine Kunden sogar zu begeistern.

In den allermeisten Fällen verdient ein Unternehmen erst im Laufe der Zeit an seinen Kunden.
Das hängt i.d.R. vom verkauften Produkt ab: ist es ein Investitions-, Gebrauchs- oder Verbrauchsgut – ein Bäcker muss seinem Kunden über die Jahre viele Brezen verkaufen…

Erst wenn der Kunde begeistert ist, hat das Unternehmen einen neuen Partner gefunden:
Zufriedene Kunden, deren Erwartungen an die Leistung erfüllt oder übertroffen wurden, sind eher bereit, an einer Geschäftsbeziehung festzuhalten.
Das ist eine wichtige Voraussetzung, um eine loyale Kundenbindung aufzubauen.

„Qualität bedeutet, der Kunde kommt zurück, nicht die Ware.“ Hermann Tietz

Kunden begeistern

Kunden begeistern kann auch einfach sein

Viele Dienstleistungen und Produkte sind ähnlich, austauschbar und vergleichbar.
Anstatt sich Preiskämpfe zu liefern, haben viele es bereits erkannt:
man kann Kunden schon mit kleinen und kostengünstigen Aufmerksamkeiten und Services begeistern oder sie mit innovativen Ideen rund um das gekaufte Produkt, glücklich machen.

Zino Davidoff war ein Großmeister der Kundenbegeisterung

Neben der Positionierung seiner Zigarren als begehrenswertes Premium-Produkt, das ihm weltberühmte Kunden wie Fidel Castro oder Gina Lollobrigida bescherte, erfand er z.B. den „Humidor“.
Damit ermöglichte er es seinen Kunden, ihre erworbenen Zigarren qualitätserhaltend und schick zu lagern.

“ Ich brauche kein Marketing,
ich stehe jeden Tag im Geschäft“
Zino Davidoff

Ein kleiner kostenloser Service rund ums Produkt kann Kunden schon begeistern

Es macht einen großen Unterschied, wo man Schuhe einkauft. Da gibt es die größeren Ketten, bei denen man beim Zahlvorgang automatisch gefragt wird, ob man zusätzlich noch ein Imprägnier-, Anti-Geruchs- oder sonstiges Schuh-Spray kaufen möchte.

Und dann gibt es den kleinen und feinen Schuhladen um die Ecke:
hier werden die verkauften Schuhe wie selbstverständlich mit einem guten Imprägniermittel eingesprüht, bevor diese dem Kunden nach dem Bezahlen mit einem freundlichen: „Viel Freude damit“, ausgehändigt werden. Der zufriedene Kunde kann seine neuen Schuhe sofort benutzen.

Welcher Kunde verlässt wohl den Laden mit einem Lächeln im Gesicht?